Gschicht - Guggi-Häxe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gschicht

Verein / Gschicht

Die beiden Initiantinnen Charlotte und Hanni wollten nach eigenen Angaben mit einer Hexengruppe an der Dietiker Fasnacht für Betrieb und Stimmung sorgen. Am 19. Mai 1995 fand der erste Infoabend statt. Diverse Leute aus Dietikon und der näheren Umgebung nahmen an diesem Abend teil. Schnell war klar, dass mit diesen Leuten etwas Tolles entstehen kann.
Am 29. Juni 1995 fand dann die Gründungssitzung im Restaurant Frohsinn in Dietikon statt. Die 17 Gründungsmitglieder mussten zuerst den Namen der Gruppe bestimmen.
Da es in Dietikon ein Guggenbühlwald gibt, wurde der Name abgeleitet und so entstanden daraus die GUGGI-HÄXE DIETIKON.

Die Guggi-Häxe Dietikon wurden nicht als Verein gegründet sondern als Gruppe. Es wurde eine Ämterverteilung vorgenommen. Charlotte übernahm die Gruppenführung, Lisbeht die Gruppenkasse, Hani das Protokoll, Richi war für die Adressdatei zuständig und Christian, Heidi und Urs waren für die Umzüge verantwortlich. Sogar eine Hexenmutter wurde bestimmt. Martha übte dieses Amt aus.

Damit die Guggi-Häxe an der bevorstehenden Fasnacht auch wirklich loslegen konnten, musste noch vieles angeschafft werden. So wurden die Hexengewänder hergestellt, natürlich mit einem einheitlichen Schnitt. Jede Hexe durfte das Gewand nach eigenem Gutdünken mit Aufnähern garnieren. Somit waren also die Guggi-Häxe eingekleidet. Nur etwas fehlte noch. Die Hexenmaske. Seppi Schnyder aus Kriens wurde beauftragt, Holzmasken im Guggi-Häxe-Charakter herzustellen. Es ist zu erwähnen, dass alle Masken verschieden waren und selbstverständlich auf das Gesicht jedes einzelnen angepasst war.
Dann konnte es losgehen. Am Reppischfägerball im Dietiker Josefshuus stand der erste Auftritt der Guggi-Häxe Dietikon auf dem Programm. Dies gelang uns mit grossem Erfolg. Von nun an waren die Guggi-Häxe ein Bestandteil der Dietiker Fasnacht.

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai feiern die Guggi-Häxe ihre Walpurgisnacht. Bei Feuer und Hexenritualen werden die Neumitglieder durch unseren Hexenmeister Hofarius getauft. Jedes Mitglied hat so seinen eigenen Hexennamen.
Jedes Jahr kamen neue Häxen in die Gruppe und jedes Jahr wurden tolle Plaketten hergestellt, welche wir den Fasnächtlern verkauften. So wuchs eine Truppe heran, welche zusammen tolle Fasnachtsanlässe erlebten. Natürlich durften die Guggi-Häxen an den verschiedenen Umzügen auf einen Häxenwagen zurückgreifen welcher als Konfettiabschussrampe und "Zältli-Depot" diente.


Eine weitere Anschaffung der Guggi-Häxe schrieb ab da an tolle Fasnachtsgeschichten. Unser Guschti. (Guggi-Häxe Unterhaltigs Sound Chischte Hitbringer Turbo Installation). Dieser fahrende Alleinunterhalter brachte in vielen Restaurants die Stimmung auf Hochtouren.
Im Jahr 2000 hatten die Guggi-Häxe bereit 5 Jahre auf dem Buckel. Es war nun an der Zeit, eine Jubiläumsreise durchzuführen. Die Guggi-Häxen erlebten ein super Wochenende in Österreich. Auf dem Nachhauseweg kauften die Besenflieger aus Dietikon noch einen neuen Hexenwagen. Dieser wurde in vielen Arbeitsstunden ausgebaut. Rauchmaschine, Konfettikanone, Musikanlage, Galgen und viele andere Sachen wurden integriert. Ein weiteres Markenzeichen war geboren.
Ab da an waren die Guggi-Häxe Dietikon nicht mehr aufzuhalten. Nicht nur an der Fasnacht machten sich die Häxen auf sich aufmerksam, nein, auch an diversen Anlässen präsentierten sich die Besenflieger von ihrer besten Seite. So zum Beispiel führten sie die Festwirtschaft an der Einweihung des neuen Bahnhofs Glanzenberg in Dietikon. Das regionale Musikfest und das Kantonale Musikfest nutzten die Guggi-Häxe für sich.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü